"Die Schweiz ist sportlich und bewegt sich gerne"

Susan Shaw, General Manager bei GIM Suisse über das Schweizer Sportverhalten

SWISS MANAGEMENT RUN 2019

Bereits in ihrem ersten Satz der Vorstellung Ihres Vortragsthemas fragen Sie nach der Sportaktivität der Schweizer Bevölkerung. Wie genau treiben die Schweizer denn Sport? Worauf können wir uns 2020 einstellen?

Susan Shaw: Das Spannende an unserer Studie ist, dass sie aufzeigt, wie unterschiedlich die Schweizer und Schweizerinnen Sport treiben. Ausgehend von den Motiven, warum man Sport treibt, haben wir ganz unterschiedliche Typen gefunden. Wir haben gesehen, dass die Schweiz sehr sportlich ist und sich gerne auch viel bewegt. Drei Viertel der Deutsch- und Westschweizer geben an, mindestens einmal pro Woche Sport zu treiben. Dieser Anteil liegt beispielsweise in Deutschland tiefer.
Punkto Trends sehen wir einerseits die digitalen Gadgets, Coaching-Apps oder Wearables, welche das Sporttreiben dokumentieren, vermessen, mit anderen vergleichen und durchtakten. Andererseits lässt sich aber auch seit längerem ein Trend in Richtung Outdoor-Sport beobachten: Wandern, in der Natur sein, extreme Erfahrungen erleben. Beides zusammen ergibt eine Tendenz dazu, aus seinen sportlichen Aktivitäten einen Profit zu schlagen: Viele Likes auf Instagram, eine Leistungssteigerung in der App erfassen bis hin zu Prämien bei der Versicherung zu sparen.

Worin sehen Sie die Vorteile der Analyse des Schweizer Sportverhaltens? Welche Massnahmen können daraus zum Beispiel für bessere Krankheitspräventionen oder Krankenversicherungsbeiträge ergriffen werden?

SS: Die Studie hilft, um zu verstehen WARUM Personen Sport treiben. Somit hilft sie bei der gezielten Motivation oder bei der Ausarbeitung von Dienstleistungen und Produkten im Zusammenhang mit Bewegung und Sport. Für Unternehmen im Sportbereich ist sie spannend, um die Kommunikation von Marketing-Aktivitäten oder von Produkten zielgruppengerecht auszusteuern. Neben Sportmarkenaffinitäten haben wir auch noch erhoben, wie hoch die Ausgaben für Sportgeräte sind und noch viele weitere Fragen. Mehr dazu dann in meinem Referat.

Im Referat von Frau Giannakopoulos am diesjährigen Swiss Management Run geht es um die Stressbewältigung des Alltags. Wie gleichen Sie Ihren Arbeitsalltag aus?

SS: Für mich ist Sport die perfekte Stressbewältigung und hier bin ich auch recht vielseitig unterwegs, wenn es denn die Arbeit zulässt. Ich habe mich in verschiedenen Vertretern unserer Typologie wiedergefunden.

Gibt es dazu konkrete Erkenntnisse der GIM über effiziente Methoden?

SS: Nun, welches die effizienteste Methode zur Stressbewältigung ist, können wir aus der Studie nicht herauslesen. Es gibt aber ein Segment in unserer Studie, bei der genau der Ausgleich zum Alltag und die Stressbewältigung das Hauptmotiv zum Sporttreiben überhaupt sind.